Corona - was ist im Umfeld des Vereins wieder erlaubt, was muss beachtet werden 

Leider hat Covid 19 über lange Zeit vieles im Vereinsumfeld unmöglich gemacht. In unserem Verein konnten nur die Damen im Spitzensport von nennenswerten Ausnahmen profitieren.

Ab dem 19.5. konnten nach dem Spitzensport und den Jugendmannschaften auch die Erwachsenen wieder mit Trainings starten.

Per 1.7. wurden wesentliche weitere Punkte gelockert und es gelten nur mehr wenige Einschränkungen, die wir weiter unten näher erläutern.

Mit diesern FAQ - die auf unseren Präventionskonzepten und den Newslettern und Verordnungen basieren, wollen wir euch die nötige Hilfe geben, damit Fehler vermieden werden können.

Veranstaltungen

Jedes Training und jedes Spiel ist eine Veranstaltung. In diesem Abschnitt geht es um die Publikumsveranstaltung, also um die Zuseher.

Zuseher 

Beim Besuch von Veranstaltungen gibt ab 1.7. deutliche Erleichterungen.

  • Es ist der 3G-Nachweis vorzuweisen und zu prüfen (grüner Pass)
  • Die Kontaktdaten von Besucherinnen und Besuchern, die sich länger als 15 Minuten am betreffenden Ort aufhalten, werden bis einschließlich 22. Juli in nicht-öffentlichen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie bei Zusammenkünften mit mehr als 100 Personen erhoben
  • es entfällt die Maskenpflicht und die Abstandsregeln

Natürlich benötigen wir Personen für die Zutrittskontrolle - die Registrierung für Spiele können wir daher erst dann ermöglichen, wenn alle Helfer für die jeweilige Mannschaft namentlich bekannt sind - die Verantwortung hierfür liegt bei der jeweiligen Mannschaft.

Ab 100 Besuchern ist eine Veranstaltung der BH durch den Corona-Beauftragten zu melden. Die Bewilligungspflicht ab 500 Besuchern trifft uns aufgrund der Hallenkapazität nicht.

Vereinsgastronomie

Der Betrieb von Kantinen auf Sportstätten und in Vereinen ist unter der Beachtung der aktuellen Regelungen für das Gastgewerbe möglich. Diese sehen vor:

  • Einlass nur mit „3G-Nachweis“ - zu prüfen über https://greencheck.gv.at/
  • Selbstbedienungsbuffets dürfen mit geeigneten Hygienemaßnahmen betrieben werden.
  • Der Betreiber hat einen COVID-19-Beauftragten zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.
  • Registrierungspflicht 

Vorschriften im Trainingsbetrieb

Präventionskonzepte für Spitzensport und Jugendsport

Im folgenden sind die vollständigen Präventionskonzepte abrufbar:

Präventionskonzept Spitzensport des ÖHB.pdf

2021.03.15 Präventionskonzept Jugendsport HC Feldkirch.pdf

 

Ab wann sind Trainings wieder möglich?

Der neue Trainingsplan gilt ab Montag, 24.5.21.

Die genauen Trainings-Termine, sind auf den Seiten der Teams ersichtlich.

 

Testung, Gesundheitsüberwachung, Registrierung

allgemein

  • Die Nutzung von Umkleiden und Duschen ist auf die nötige Dauer zu beschränken, bzw. sofern möglich zu vermeiden.

Breitensport

Sportler und Trainer
  • Ab 10 Jahren ist ein aktueller "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" (3 G-Regelung, grüner Pass: getestet, geimpft, genesen) - Überprüfung bei jedem Training nötig
  • Anwesenheitslisten müssen erst ab 100 Teilnehmern geführt werden - somit für Trainings nicht mehr relevant, lediglich Turniere könnten betroffen sein.
  • es entfällt die Maskenpflicht (bisher in Umkeliden und Gängen vorgeschrieben) und die Abstandsregeln

 

Spitzensport

  • alle Vorgaben gelten für Spieler und Betreuer
  • Jeder Beteiligte muss eine Einverständniserklärung unterzeichnen, in der er auch die im geminsamen Haushalt lebenden Personen mit den nötigen Daten angibt
  • wöchentlicher "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" (geimpft, genesen oder getestet)
    Protokolle der Testüberprüfung müssen geführt und monatlich an den ÖHB gesendet werden
  • Für jedes Training oder Spiel werden Anwesenheitslisten geführt, in denen der Gesundheitszustand notiert wird
  • es ist ein Gesundheitstagebuch zu führen. Bei Fieber, Beschwerden, Kontakt mit infizierten Personen oder gar einer Infektion muss man vom Training fern bleiben und den Trainer informieren. DerTrainer informiert bei Verdachtsfällen die Vereinsleitung und informiert in der Folge auch über die Testergebnisse
  • Die Vereinsleitung informiert den ÖHB und die Kontaktverfolgungsbehörden über Erkrankungen und übergibt die nötigen Informationen
  • Im Spitzensport-Bereich mit größeren Mannschaften sollen pro Mannschaft 2 Kabinen genutzt werden, wir gehen davon, aus, dass in den meisten Fällen aber eine Dusche ausreicht (weil daheim geduscht wird).

 

Gruppengrößen, Abstand, Durchmischung

Breitensport in Sportstätten (indoor und outdoor)

  • Eine Trainingsgruppe darf die sportart-übliche Gruppengröße aufweisen
  • Es muss dauerhaft mindestens eine, maximal zwei Betreuungspersonen anwesend sein. Diese stellt den regelkonformen Ablauf sicher
  • Sicherheitsabstände und Maskenpflicht gelten nicht mehr
  • Eine Durchmischung verschiedener Gruppen muss vermieden werden, es dürfen aber mehrere Mannschaften mit eigenen Trainern in einer Sportstätte trainieren - dabei ist eine geeignete räumliche Abtrennung nötig (z.B. Hallen-Vorhang, eine einzelne Langbank kann überstiegen werdn und reicht nicht)
  • Spiele (Wettkämpfe wie Trainingsspiele) verschiedener Gruppen gegeneinander sind derzeit nicht erlaubt.
  • Trainer dürfen mehere Gruppen nacheinander betreuen oder eine Gruppe trainieren und in einer anderen Gruppe als Sportler teilnehmen

 

Spitzensport

  • Eine Mannschaft darf bis zu maximal 20 SpielerInnen umfassen
  • Ein Erwachsener muss anwesend sein, die restlichen nötigen Betreuer können anwesend sein (Trainer, Co-Trainer, Tormann-Trainer, med. Berteuung)
  • Der Mindestabstand soll bei Unterbrechungen des Trainings- und Spielbetriebs wo möglich eingehalten werden, es ist jedoch ein regulärer Spiel- und Trainingsbetriebes möglich
  • Es dürfen nicht mehrere Mannschaften in einer Halle trainieren, Vermischungen sind auch in den Gängen zu vermeiden

 

 

Vorgaben für den Spielbetrieb 

dieser Abschnitt gilt nur für den Spitzensport, im Breitensport sind keine Bewerbe zulässig

Mannschaften

  • Die wöchentlichen Testungen reichen auch für den Spielbetrieb aus, jedoch müssen die Tests vor dem ersten Spiel einer Liga explizit dem ÖHB nachgewiesen werden.
  • Begrüßung per Handschlag, Abklatschen und ähnliches ist zu unterlassen
  • Es sind Sitzplätze weit abseits der Mannschaften für SpielerInnen vorzusehen, die vom Spiel ausgeschlossen werden. Diese sollen weder in der Umkleide warten und dürfen keinesfalls auf eine Tribüne, auf der sich Zuschauer aufhalten.

Schiedsrichter

  • Schiedsrichter müssen wie Sportler getestet sein
  • sie bringen ihre Ausrüstung selbst mit und nutzen keine Gegenstände des Vereins (vor allem Pfeiffen und ähnliches)

Kampfrichter

  • Die Mitarbeiter am Kamfgericht müssen wie Sportler getestet sein
  • sie tragen FFP2-Masken
  • sie desinfizieren nach dem Spiel ihren Arbeitsbereich - kein Desinfektionsspray auf Computerbildschirme!

Wischer

  • Sofern Wischer eingesetzt werden, müssen sie wie Sportler getestet sein

Fahrer (Weg zum Auswärtsspiel)

  • Fahrten zu Auswärtsspielen werden wie Fahrdienste betrachtet. Das heisst, dass in den Fahrzeugen FFP2-Masken zu tragen sind und pro Sitzreihe maximal 2 Personen Platz nehmen dürfen.
  • Für die Fahrer gelten Berufsgruppen-Tests, d.h. wöchtentliche Testung, die durch das Tragen einer FFP2-Maske ersetzt werden könnte. Da wir aber in relativ engen Privatfahrzeugen unterwegs sind und unsere Sportler getestet sein müssen, empfehlen wir das eindringlich auch den Fahrern.
  • Fahrer (aber keine zusätzlichen Begleitpersonen) gelten laut ÖHB als Personen, die für die Durchführung einer Veranstaltung erforderlich sind. Sie dürfen daher während der Veranstaltung anwesend sein, müssen FFP2-Masken tragen und alle Vorschriften einhalten. Sie sollten sich in der Halle nicht als Fans ihrer Mannschaft benehmen, da der Heimverein (ausser in Vorarlberg) seinen Fans keinen Zutritt gewähren kann. Der Heimverein kann jedoch den Zutritt generell verwehren, wenn Tribünen allgemein gesperrt sind und er hat das Recht und die Pflicht, die Umsetzung von Corona-Maßnahmen sicherzustellen.

3 G Regelung

Um von den Lockerungen zu profitieren, muss der Nachweis einer "geringen epidemiologischen Gefahr" erbracht werden.

Zur einfachen Kontolle sollte nach Möglichkeit ein aktueller grüner Pass mit QR-Code vorgewiesen werden, dessen Gültigkeit über die Seite https://greencheck.gv.at/ geprüft werden kann (Aufruf am Handy, Prüfung des Codes mittels Kamera).

Der grüne Pass kann in Form eines Papieres vorgelegt werden oder auch am Handy.

Doie Apps zur digitalen Aufbewahrung des Impfpasses sind zu finden unter:

Google Play Store - offizielle App des Bundesrechenzentrums iOS App Store - offizielle App des Bundesrechenzentrums
Google Play Store - Alternative App zur Anzeige eines heruntergeladenen 3G-Nachweises  

Vorteil ist, dass der Kontollierende die untenstehenden Regeln nicht kennen muss, sondern durch scannen des QR-Code ganz einfach sieht, ob dieser Code zum Zutritt berechtigt.

Ist kein QR-Code vorhanden, müssen folgende Punkte geprüft werden

  • Getestet
    • SARS-CoV-2 Test zur Eigenanwendung („Wohnzimmertest“) mit digitaler Registrierung auf der Landesplattform, ist 24 Stunden (ab Abnahme) gültig.
    • Antigentests die in einer offiziellen Teststraße des Landes, einer Gemeinde, in Apotheken etc. (sog „befugten Stellen“) vorgenommen werden, sind 48 Stunden (ab Abnahme) gültig.
    • Ein PCR-Test ist 72 Stunden (ab Abnahme) gültig.
    • Schultests, die im Landesportal registriert sind oder durch einen Stickerpass nachgewiesen werden, gelten wie 
  • Genesen
    • Ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion
    • Behördlich erstellter Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde.
    • Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf
  • Geimpft
    • Erstimpfung ab dem 22. Tag, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf
    • Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf.
    • Impfung ab dem 22. Tag bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf.

Kinder unter 10 Jahren sind weiterhin von der Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr ausgenommen.

 Spitzensport - Definition

Der Spitzensport ist österreichweit geregelt und setzt das Anstreben nationaler Spitzenleistungen voraus. Dazu gehört für eine Mannschaft ein österreichweiter Bewerb. Folgende Mannschaften mit fix definiertem Kader befinden sich weiterhin im Spitzensport-Modell:

Damen 1 WHA - oberste Österrecihische Liga
wU14 österreichische Meisterschaften - Meister-Playoff bis 12.6. oder bei weiterem Aufstieg bis 26.6.
mU20 österreichische Meisterschaften - bis 12.6.
mU16 österreichische Meisterschaften - bis 22.5., dann Breitensport

Für den Spitzensport gelten einerseits strenge Vorgaben bezüglich Corona-Prävention, nur dadurch ist aber die Durchführung von Spielen möglich.