> Zurück

Fulminanter Sieg gegen Graz

Damen 27.10.2019
Stabile Abwehr, schneller Angriff - der blau-weiße Motor ist im fünften Spiel der Saison so richtig warmgelaufen, denn die Damen des HC Sparkasse BW Feldkirch konnten einen deutlichen 38:29 Sieg gegen Graz einfahren.

 

Die ersten fünf Minuten gestalteten sich noch ausgeglichen, aber man merkte schon, dass das eine hitzige Schlacht werden würde, wurden doch gleich drei gelbe Karten verteilt und 6 Tore erzielt (3:3, 5. Min). Dann fanden die Montforstädterinnen aber den richtigen Schalter und erkämpften sich in der Abwehr immer mehr Bälle. Dank blitzschneller Spielerinnen wie Aleks Pericevic oder Betti Mlinko, konnte auf 7:3 gestellt werden, ehe die Gäste ein Timeout nehmen mussten.

Das brach den Fluss der Gastgeberinnen aber nicht und sie zogen in der 12. Minute schon auf 9:4 davon. Dieser Vorsprung konnte dann gehalten werden bis in der 21. Minute der Wahnsinn losging. Binnen 60 Sekunden standen die Feldkircherinnen nur noch zu zweit auf dem Feld. Den 7m-Versuch der aus einem der Fouls resultierte hielt Kitty Matyas bravourös. Sie kam dann auch mit nach vorne in den Angriff und gegen 6 Grazer Abwehrspielerinnen netzte Lara Hanslik trotz der widrigen Umstände ein. Auch in dieser schwierigen Phase konnten die Grazerinnen nicht näher als 4 Tore herankommen. Bis zur Halbzeit wurde der 5-Tore Vorsprung wiederhergestellt: 20:15.

 

In der zweiten Halbzeit wurden der Wille und Widerstand der Gäste endgültig gebrochen, zogen ihnen auch die Torfrauen Matyas und Bartek den letzten Nerv. Die blau-weißen Damen drückten die gesamte Spielzeit gewaltig aufs Tempo und es wurde zwischenzeitlich ein 13-Tore-Vorsprung hergestellt. Den Schlusspunkt mit dem 38. Tor setzte Youngster Martina Nosch in der 58. Minute und mit der Schlusssirene konnte der deutliche und verdiente Sieg gemeinsam mit dem grandiosen Publikum gefeiert werden.

 

Fazit: Genau so stellen sich die Feldkircherinnen ihr Spiel vor: stabile Abwehr, sehr gute Torfrauenleistung und schnelles, konsequentes Spiel nach vorne. Es war schön zu sehen, dass es auch Tage gibt, wo einfach alles funktioniert.

 

Kader & Tore: Bartek, Matyas; Mlinko (9/1), Pericevic (9), Schneider (7), Vijunaite (3), Scheidbach (3), Hanslik (3), Kieber (3), Nosch (1), Mayer, Willi, Rederer, Knestel, Mes.