Nächste Ereignisse
Keine Termine

Czetenyi verlässt Feldkirch

Trainerwechsel bei Feldkirchs Landesliga-Herren.

Weiterlesen...

NEUE REGELN ab sofort im Einsatz

Mit dieser Saison treten neue Regeln auf...

Weiterlesen...

Einladung ins Nationalteam

Eine weitere Einladung hat unser BW-Eigengewächs (in den Diensten von Bregenz Handball)

Weiterlesen...

Auszeichnung für Feldkircher Jugend-Handball-Angebot

 

Von der FIT SPORT AUSTRIA wurde der Handballclub unlängst mit der Verleihung des Qualitätssiegels

Weiterlesen...

Wir freuen uns...

Weiterlesen...

In ewiger Verbundenheit

 

Am 7.12.2015 haben wir gemeinsam von unserem langjährigen Obmann Franz Füchsl Abschied genommen. Wir haben mit Franz einen liebevollen, engagierten Freund verloren, dessen nunmehrige Absenz uns als Verein sehr stark trifft.

 

Als äußeres Zeichen haben mehr als 140 Vereinsmitglieder bei der Beerdigung eine blau-weiße Masche getragen und unsere höchste Wertschätzung zum Ausdruck gebracht. Zudem steht auf seiner Ruhestätte am Friedhof der St. Gallus-Kirche in Bregenz ein schöner kleiner Grabstein des Vereins, mit einer dankbaren Inschrift, sprechend für alle Vereinsmitglieder und Freunde des Handballclubs, die um Franz trauern.

 

Sehr wertschätzende Worte fand auch Prof. Hans Kornexl in seinen Vereins-Abschiedsworten beim Abschiedsgottesdienst, die u.a. nachzulesen sind.

 

Franz, ruhe in Frieden!

 

 

 

 

 

Trauerrede von Prof. Hans Kornexl, 7. 12. 2015, Galluskirche, Bregenz

 

Liebe Trauerfamilie!

Sehr geehrte Trauergemeinde!

 

Als wir vom Handballclub BW Feldkirch vor kurzer Zeit die traurige Nachricht von der schweren Erkrankung unseres Vereinsobmannes erfahren haben, waren wir schockiert. Und nun sind wir tief betroffen vom Heimgang unseres lieben Freundes und Sportskameraden Franz  Füchsl und möchten seiner Familie unser aufrichtiges Beileid über ihren schweren Verlust zum Ausdruck bringen.

 

Franz Füchsl - üser Franz - war fast 25 Jahre lang ehrenamtlicher Funktionär im Vorstand unseres Vereines und in den letzten 9 Jahren als äußerst verdienstvoller Obmann tätig. Für Franz war unser Verein ein Lebensmittelpunkt. Im Laufe der Jahrzehnte hatte er vielerlei Aufgaben übernommen: Er war Vizeobmann, Jugendtrainer, Kampfrichter, Hallensprecher, Schiedsrichter, Schriftführer und Pressechef und organisierte etliche Handball-Länderspiele in Vorarlberg. Überall, wo Not am Mann war, packte er zu. Wie oft hörten wir bei Sitzungen seinen Ausspruch: "Des mach i". Und dann hat er die Aufgabe professionell erledigt.

 

Franz war nicht nur ein allseits beliebter Obmann, sondern auch eine großartige Persönlichkeit, die den Verein maßgeblich prägte. Er hat infolge seiner Qualitäten sowohl in seinem Beruf Karriere gemacht als auch im sportlichen Bereich viel Anerkennung für seine Verdienste erfahren dürfen. Der Grund dafür lag in seinem unermüdlichen Arbeitseifer. Wie oft brannte bis spät in die Nacht hinein sein Bürolicht in der FLD! Wie oft erreichte er wegen dringender Arbeiten für den Verein und den Verband nur noch den Nachtzug nach Bregenz!

 

Franz schrieb gerne. Er hatte das Talent mit in die Wiege bekommen. Zahlreiche Texte in unseren Jahresheften und Hallenzeitungen entstammten der versierten Feder unseres Obmannes. Seine Spezialität waren Schriftstücke in Amtsdeutsch an verschiedene Institutionen, Behörden und Sportverbände, meist angefertigt, um Anliegen des Vereins und seiner Mitglieder zu unterstützen. Er stand jedem mit Rat und Tat zur Seite und erwies sich in vielen Situationen als kluger Vermittler und Verhandler, stets den Ausgleich suchend, was ihm mit seiner freundlichen Ausstrahlung auch sehr oft gelang.

 

Unser Franz war äußerst bescheiden. Nur wenige im Verein wussten z. B., dass er Amtsdirektor war und den Titel eines Regierungsrates trug.  Er machte darüber nie eine Bemerkung.  Eine verhaltene Freude stieg allerdings in ihm auf, wenn er auf seine vier Kinder zu sprechen kam, die alle zu wertvollen Menschen herangewachsen waren. Und seine Augen leuchteten voller Stolz, wenn er von  seinem gleichnamigen Enkelkind erzählte.

 

Auf sportlichem Sektor war es für ihn eine große Genugtuung, dem größten ehrenamtlich geführten Handballverein Österreichs als Obmann vorstehen zu können und ein Feldkircher Team in der höchsten Liga spielen zu sehen. Anlässlich einer Diskussion über eine irgendwann anstehende Obmann-Nachfolge meinte Franz, er könne sich vorstellen, diese Funktion weiter auszuüben, solange er in Feldkirch im Dienst sei.

 

Neben dem sportlichen Bereich war Franz immer bestrebt, mit viel persönlichem Einsatz auch die sozialen Aspekte im Leitbild unseres Vereins zu verwirklichen, z.B. in einer Partnerschaft mit der Lebenshilfe Vorarlberg und dem jährlichen Stundenlauf oder im Rahmen unseres Benefiz-Events mit Zuwendungen an das Schulheim Mäder und an schwerkranke Patenkinder.

 

Franz war ein lebensfroher Mensch, ein Freund des Humors und der Geselligkeit, er liebte gemütliche Feste und Feiern. Unvergessen bleiben uns die Geburtstage zu seinem 50er und 60er. Wir hofften damals,  mit ihm auch einmal den 70. Geburtstag feiern zu können. Aber leider ist sein herzliches Lachen verstummt.

 

Lieber Franz, wir vermissen dich, aber du wirst in unserem Verein immer in bester Erinnerung weiterleben.

Franz, ruhe in Frieden!

 

 

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten und ein unfallfreies 2017

Weiterlesen...

Informationskampagne

„Wir leben 2000 Watt“

Weiterlesen...

Neue Saisonkarten erhältlich

Ab sofort sind bei allen Heimspielen

Weiterlesen...

Diese Seite wurde optimiert für Internet Explorer 7, Firefox und Opera.